Unterschiedliche EMS Technologien

„Vergleichen heißt nicht etwas gleich zu stellen, sondern Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu erkennen.“

Das Angebot an Trainingsmöglichkeiten mittels EMS ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Es gibt mittlerweile eine Vielzahl an Technikherstellern mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

So wird immer wieder darüber diskutiert, welche EMS-Systeme wohl die Besten wären. Abgesehen von unterschiedlichem Equipment, ob Weste oder Anzug, ob mit oder ohne Kabelverbindung und vieler weiterer Unterschiede, sollte man grundsätzlich zwischen 2 großen Sparten unterscheiden:

1. EMS „elektrische Muskelstimulation“

2. EMA „elektrische Muskelaktivierung“

Grundsätzlich geht es in beiden Fällen darum, mit Strom Muskelkontraktionen zu bewirken.

Wird dies durch den sogenannten Reizstrom (also niederfrequentem Strom) erzeugt, spricht man von EMS-Training. Hier werden die motorischen Nerven gereizt, was schließlich zur Muskelkontraktion führt.

Nutzt man hochwertigen Mittelfrequenzstrom (was aus technischer Sicht aufwendiger ist) spricht man bevorzugt von EMA. Die Modulation der Mittelfrequenz erlaubt es, Muskelzellen quasi physiologisch zu aktivieren, und so Kontraktion zu bringen ohne Nerven zu reizen.

Warum wir mit EMA-Medizintechnik arbeiten

Wir bei NoSports! Fitness für intelligente Faule, arbeiten mit EMA Medizintechnikgeräten der Firma Amplitrain.

Amplitrain hat die technologische Forschung und Entwicklung von EMS-Geräten innerhalb der letzten Jahrzehnte maßgeblich auf neue Beine gestellt, und – so könnte man sagen – dass diese Gerätschaften wohl die modernste Entwicklung am EMS Markt darstellen.

Wir haben uns bewusst auch für Gerätschaften mit dezidierter Zulassung als Medizintechnikgerät entschieden, da es so auch unserem Verständnis von Professionalität nahe kommt.

Darüber hinaus sehen wir aber auch weitere Vorteile gegenüber herkömmlichen EMS-Geräten, wie zum Beispiel die Zellaktivierung, sowie die Tiefen- und Volumenwirkung.

Beim EMA-Training kommen Mittelfrequenzen zum Einsatz, durch die ganze Muskelgruppen funktionell behandelt und physiologisch aktiviert werden. Das variantenreiche EMA-Training kann äußerst vielseitig angewandt werden: Vom sanften Aufbau der Muskulatur bei Rückenproblemen über die Rehabilitation nach Verletzungen bis hin zum Formen der Körperkontur.

EMA-Training unterstützt Sie sogar bei der Gewichtsreduktion oder beim Muskelaufbau im professionellen Sportbereich. Durch die digitale Technologie können Muskeln entweder über die motorischen Nerven (Neuro-Modulation) oder auch direkt in der Muskelzelle aktiviert werden, ohne die Nervenbahnen zu reizen (Myo-Modulation). So können mehr Muskelgruppen erreicht werden und die Muskelaktivierung ist zudem sanfter und intensiver.

Eine mögliche Kombination, die Neuro-Myo-Modulation, steigert diesen Effekt noch zusätzlich und ermöglicht ein zielführendes Training.

Gerade für Menschen, die mit sportlicher Anstrengung noch nicht so viel zu tun hatten, eignet sich EMA-Training im Vergleich eher als herkömmliche EMS-Systeme. Die Impulse werden deutlich angenehmer Empfunden und auch ein statisches Training ohne Turnübungen kann gewinnbringend realisiert werden.

Wir wollen herkömmlichen EMS-Systemen keine Qualität in Abrede stellen. Viele Wege führen nach Rom. Auch hier gilt für uns das Credo: Für jeden Topf gibt es einen Deckel. Für uns und unsere Mitglieder hat sich unsere Herangehensweise bewährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.